Razer HDK2

Dieses Thema im Forum "VR Brillen" wurde erstellt von Alphatierchen, 4. März 2017.

Schlagworte:
  1. Alphatierchen

    Alphatierchen Gunter Team

    10. März 2015
    Ich habe mir letzte Woche eine gebrauchte Razer HDK2 bei Ebay gekauft. Das ist die VR Brille die zu dem OSVR Projekt gehört.
    Hier mal ein paar Specs:

    Neupreis 499 Euro
    Display: Dual RGB-OLED-DisplayAuflösung: 2160×1200 (1080x1200 pro Auge)
    Bildwiederholfrequenz: 90Hz
    Field of View: bis zu 110 Grad

    Hier mal ein paar Unboxing Bilder (sofern man das bei einer gebrauchten Brille noch so nennen darf ;))

    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]

    Die Brille kommt zusammen mit einer kleinen IR-Kamera für das Positional Tracking.

    [​IMG]

    Diese tracked diese IR-Dioden (Das Leuchten ist mit dem normalen Auge nicht sichtbar)

    [​IMG]

    Da die Brille doch recht staubig hinter den Linsen war, habe ich mich entschieden die Brille auseinander zu schrauben und das zu säubern. Da zeigte sich, dass die erstaunlich einfach auseinander und wieder zusammen zu bauen ist.

    Der Deckel mit den Dioden ist nur durch zwei Schrauben befestigt und lässt sich sehr leicht entfernen. Darunter liegt direkt das Mainboard.

    [​IMG]

    Und hier sieht man schließlich noch das Dualdisplay. Die Displays sind in der Halterung verklebt, weshalb ich die nicht noch daraus genommen habe.

    [​IMG]
    [​IMG]



    Was das einrichten der Brille angeht, so gestaltet sich das deutlich komplizierter als mit der Vive oder PSVR. Ich musste doch erst mehrere Sachen aus dem Netz suchen und installieren, bis ich den OSVR Server mal ans Laufen bekam und ein Bild auf die Brille bekam. Im nächsten Schritt hatte ich Probleme das Positional Tracking und die IR Kamera ans Laufen zu bekommen. In dem Fall lag das aber wohl an dem Anniversary Update von Windows 10, welches wohl auch bei vielen Webcams zu Problemen geführt hat. Inzwischen funktioniert alles aber weitesgehend. Auch die Spiele funktionieren zumindest mit SteamVR ganz gut (Habe bis jetzt nur Polyrunner und Ivasion gestartet). Von der Bildqualität des Displays bzw. dem Screen Door Effekt erinnert die Brille an die PSVR, was daran liegen wird das beide Brillen RGB-OLED Displays verbaut haben.
    Benutze ich die Brille hingegen in Unreal, dann habe ich sehr viele Darstellungsfehler, Motion Blur etc. Hier muss ich mich aber noch mal in den Render Manager von OSVR einarbeiten, dass sollte sich softwaremäßig in den Griff kriegen lassen.
    Dann habe ich noch einen Bildfehler in allen Anwendungen, was aussieht wie ein Fehler der Linsen. In der Perpherie sieht es so aus als würde bei Kopfbewegungen eine Welle durch das Bild gehen. Als ich die Brille auseinander hatte, ist mir aber kein Schaden/fehlerhafter Einbau an den Linsen oder dem Display aufgefallen. Daher hoffe ich mal, dass man das auch softwaremäßig mit dem Render Manager und irgendwelchen distortion corrections hinbekommen kann.

    Das Positional Tracking funktioniert bisher auch nur mäßig und hat einen ziemlichen Jitter. Ich habe bereits unterschiedliche Firmware für die Kamera installiert, was jedoch keinen Unterschied gebracht hat. Außerdem kommt es teilweise vor, dass das Bild bei/nach schnellen Kopfbewegungen kurz wegdriftet. Das hat wohl mit der Synchonisation und Frequenz der IR-Dioden zu tun. Um das zu korrigieren, kann man die Firmware upgraden, allerdings scheint das bei dem IR-Board etwas aufwändiger zu sein. Das Problem ist dabei wohl, dass man über die normale USB Verbindung der HDK2 nicht auf alle Teile des entsprechenden Microcontrollers Zugriff hat und daher die Brille auseinanderbauen muss und den Microcontroller über einen USB-Programming Connector direkt an den PC anschließen muss, um die Firmware updaten zu können.

    Vom Komfort liegt die Brille klar hinter der Konkurrenz und dürfte vom Komfort etwa mit der GearVR vergleichbar sein. Die Brille ist recht schwer (was u.a. daran liegen dürfte, dass keine Fresnel Linsen verbaut wurden) und hat auch kein Halterungssystem, welches sich irgendwie positiv auf die Gewichtsverteilung auswirken würde.

    Die Sehstärke lässt sich für beide Linsen einzeln einstellen. Dazu hat man an jeder Linse einen Regler der die Distanz zwischen den Linsen und dem Display regelt. Das hat zum einen einen deutlichen Einfluss auf das Field of View. Je weiter nach negativ die Linsen gestellt werden, desto größer ist das Field of View. Das geht soweit, dass man über die Displays hinaus auch das Gehäuse sehen kann.
    Leider wird die Brille unbequemer, je größer der Abstand zwischen Linse und Display, da die Linsen dann zunehmend auf der Nase drücken.

    Leider gibt es derzeit keine Motion Controller für die Brille. Die Razer Hydra werden nicht mehr verkauft, aber vielleicht kommt man da ja mal irgendwo günstig gebraucht ran.

    In der Summe kann man sagen, dass sich die HDK2 nicht lohnt, wenn man damit in erster Linie zocken will. Allerdings habe ich mir die Brille auch nicht fürs Zocken gekauft. Stattdessen will ich mit der HDK2 einfach ein bißchen basteln. Bislang noch ohne konkretes Ziel, da es mir in erster Linie darum geht mehr über den Umgang mit SDKs wie OSVR oder OpenVR zu lernen. Interessant wäre vielleicht auch dann noch, die Brille mit verschiedenen Eingabemöglichkeiten zu nutzen, wie z.B. das Tracking über eine Kinect.
     
    Montemgo gefällt das.
  2. Alphatierchen

    Alphatierchen Gunter Team

    10. März 2015
    Habe mir gerade bei Ebay die Razer Hydra und zusätzlich noch ne Leap Motion für 100€ gekauft! :tanz:
     
    Montemgo gefällt das.